Übersetzungen vom Chinesischen und ins Chinesische

Wir übersetzen ins und aus dem Chinesischen, unabhängig von Fachgebiet oder Anzahl der Wörter.

Unser Team besteht aus Sprachexperten, chinesischen Muttersprachlern, um die Genauigkeit und die Richtigkeit der übersetzten Materialien sicherzustellen. Die Auswahl eines Übersetzers für einen bestimmten Text setzt bedeutende Berufserfahrung voraus. Außerdem fordern wir, dass der Übersetzer in ständigem Kontakt steht mit der Sprache und Kultur des Landes, in dessen Sprache er übersetzt – deshalb entstammen unsere Übersetzer auch allen Gegenden dieser Welt. Wir investieren Zeit in die Überprüfung der Terminologie, des semantischen Inhaltes und der Angemessenheit der Übersetzung, um eine erfolgreiche Kommunikation zu gewährleisten.
Bekannt unter der generischen Bezeichnung Chinesisch stellt diese asiatische “Sprache” nach Ansicht der Linguisten eher eine Familie von sich voneinander unterscheidenden Sprachen dar – und nicht als eine Sprache mit vielen Dialekten. Während mindestens eine halbe Milliarde Menschen Chinesisch als Muttersprache spricht, sind die Unterschiede zwischen den etwa 13 sprachlichen Auslegungen des Chinesischen durchaus beträchtlich. Die populärste darunter ist gewiss das Mandarin-Chinesisch, gefolgt vom Wu-Chinesisch, Kantonesisch und Min-Chinesisch.

Häufig wird das Chinesische als “monosyllabische ” Sprache beschrieben, was für die ältesten Varietäten, für das Klassische und das Mittelchinesische durchaus zutrifft.

Im Klassischen Chinesisch beispielsweise bestehen annähernd 90 % der Wörter aus einer einzigen Silbe und gleichzeitig einem einzigen Zeichen.

Noch in den modernen linguistischen Varietäten gibt es den Fall, in dem ein Morphem – die kleinste bedeutungstragende Einheit eines Wortes – aus einer einzigen Silbe besteht, im Gegensatz beispielsweise zum Englischen, wo sich ein Morphem aus mehreren Silben zusammensetzt.

Einige der konservativen sprachlichen Varietäten im Süden benutzen noch immer viele einsilbige Wörter, besonders solche, die zum Grundwortschatz gehören

Die ersten schriftlichen Zeugnisse, die in China gefunden wurden, sind gut 3.500 Jahre alt. Es handelt sich dabei um Inschriften auf Knochen, sogenannte Piktogramme. Im Laufe der Zeit entwickelten sie sich zu mit Bürsten oder Federn verfassten Zeichen.

Das gegenwärtige chinesische Vokabular umfasst über 20.000 Zeichen, die nicht mit den chinesischen Wörtern verwechselt werden dürfen. Diese werden in der Regel aus zwei oder drei Zeichen gebildet, was bedeutet, dass das Vokabular eine bedeutend größere Anzahl von Wörtern umfasst. 1950 wurden im Zuge einer Sprachreform in China rund 2.000 Zeichen vereinfacht.